Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Neue Analysengeräte: Blasendrucktensiometer (links), Kontaktwinkelmessgerät (Mitte) und Tropfenanalysegerät (rechts).
Forschung
12.09.2019
Von: Tobias Petzold

Neue Möglichkeiten der Materialcharakterisierung am STFI

Analysegeräte tragen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Institutes bei

Mit der Inbetriebnahme des neuen Kontaktwinkelmessgerätes der Fa. KRÜSS GmbH hat das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) eine neue Reihe an Analysetechnik komplettiert. Neben dem Kontaktwinkelmessgerät DSA 25 Expert wurden bereits zuvor ein Blasendrucktensiometer BP100, ebenfalls von KRÜSS, sowie ein Tropfenanalysegerät von ImageXpert Inc. angeschafft. Die neuen Analysegeräte erweitern die Möglichkeiten der Materialcharakterisierung und tragen im Zusammenspiel mit dem bereits vorhandenen Rheometer und der Dynamischen Differenzkalorimetrie zu der richtigen Materialauswahl für den gewünschten Funktionalisierungsprozess von Textilien bei. Dabei spielen die neuen Analysegeräte eine besonders wichtige Rolle bei der Optimierung der Materialien im Bereich des Digitaldrucks. Da die noch relativ neue Technologie des funktionellen Digitaldrucks auch im Textilbereich eine immer größere Bedeutung einnimmt, können die Gerätschaften zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Institutes beitragen.

Des Weiteren wird durch das Zusammenwirken der neu angeschafften Analysegeräte die Anzahl fehlerhafter Funktionalisierungsversuche reduziert, besonders im Forschungsbereich funktioneller Digitaldruck. Neben Materialeinsparungen kann mit den Erkenntnissen aus den einzelnen Analysen eine bessere Qualität des Funktionalisierungsprozesses erzielt werden. Daraus ergeben sich Vorteile sowohl in der Schnelligkeit als auch in der Qualität der Forschungsarbeiten und Industrieaufträge.