Zum Inhalt springen
Allgemein
26.01.2022
Von: P3N MARKETING GMBH

futureTEX-GESICHTER: Optimierte Ressourcennutzung entlang der textilen Wertschöpfungskette mittels durchgängiger Digitalisierung und Automatisierung

ERP-Spezialist update texware vernetzt „Textilfabrik der Zukunft“

Die update texware GmbH entwickelt und vertreibt seit mehr als 40 Jahren ERP-Software für Unternehmen der gesamten textilen Wertschöpfungskette und ist damit führender Branchensoftware-Anbieter im deutschsprachigen Raum.

Ob Garnerzeugung, Flächenerzeugung, Veredlung, Konfektion oder Handel – die ERP-Lösung texware/CS sorgt in jedem Glied der Prozesskette für Transparenz und durchgängigen Datenfluss. Die modular aufgebaute Standardlösung integriert vom Auftragseingang über die Materialwirtschaft, die Produktionsplanung und -steuerung bis hin zum Versand und der Betriebswirtschaft alle Unternehmensbereiche. Sie deckt die Belange von ein-, mehr- und vollstufigen Textilbetrieben und deren Kommunikationsfluss mit Kunden und Lieferanten vollständig ab. Bereichsübergreifende Workflows erleichtern die Arbeitsabläufe im gesamten Unternehmen. texware/CS ist so flexibel konstruiert, dass die Standardmöglichkeiten leicht und somit kostensparend an die Ablauf- und Organisationsstrukturen jedes Unternehmens angepasst werden können.

Seit 2017 ist Dr. Michael Schiffmann Geschäftsführer der Kulmbacher Softwareschmiede. In futureTEX brachten die ERP-Experten ihr Know-how im mittlerweile abgeschlossenen Umsetzungsvorhaben iTEXFer ein. Im Interview mit Dr. Ina Meinelt und Diana Walther von der P3N MARKETING GMBH sprach er über die Zielsetzungen des Vorhabens sowie das Learning aus 34 Monaten Textilforschungsprojekt.

Drei Fragen an Dr. Michael Schiffmann, Geschäftsführer der update texware GmbH, Kulmbach

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Arbeit im Projekt futureTEX?

Die Forderung der Kunden nach immer individueller gestaltbaren Produkten setzt Textilproduzenten zunehmend unter Druck. Durch kurze Produktlebenszyklen, kleine Losgrößen und gleichzeitig steigende Variantenvielfalt werden die horizontalen und vertikalen Wertschöpfungsketten zunehmend komplexer und schwieriger handhabbar.

Mit durchgängiger Digitalisierung und Automatisierung kann die Ressourcennutzung entlang der textilen Wertschöpfungskette gesteigert werden. Unser Ziel in futureTEX war es, gemeinsam mit den Partnern dafür einen textilspezifischen, erweiterbaren Industrie-4.0-Baukasten aus Software, Methoden und mechanisch-elektronischen Komponenten zu entwickeln.

In welchem Vorhaben arbeiten Sie aktiv mit? Was sind Ihre Aufgaben?

Wir waren von Sommer 2018 bis Herbst 2021 im Umsetzungsvorhaben iTEXFer aktiv. Die Entwicklung des angestrebten Industrie-4.0-Baukastens für die Textilindustrie gestaltete sich recht komplex, da insgesamt drei Problemräume bearbeitet wurden.

Mit unserer Expertise im Bereich ERP-Lösungen waren wir vor allem im Teilprojekt „Textilfabrik der Zukunft“ aktiv. Die Lösungsansätze im Bereich der Maschinenvernetzung und -kopplung wurden dabei in der Demonstratorlinie „vernetzte Fertigung“ am futureTEX Forschungs- und Versuchsfeld am STFI realisiert. Dort wird über einen mehrstufigen Prozess beispielhaft eine kundenindividuelle Spielmatte hergestellt, um die Möglichkeiten der Automatisierung und Vernetzung in der Textilproduktion aufzuzeigen.

Datentechnisch arbeitet das dortige Gesamtsystem mit unserer agilen Produktionssteuerung, welche mit der maschinennahen Auftragssteuerung, dem Produktkonfigurator, den Drahtloskommunikationssystemen und den Produktionsassistenzsystemen des STFI sowie den Maschinen verschiedener Hersteller vernetzt ist. Die agile Produktionssteuerung nimmt dabei Aufträge vom Produktkonfigurator entgegen, gibt Einstellparameter und weitere Informationen an die Maschinen und Transportsysteme via maschinennaher Auftragssteuerung weiter. Hierbei fungiert ein auf den Einzelflächen aufgedruckter QR-Marker als Referenz. Weiterhin ist die agile Produktionssteuerung vorbereitet, um Anlagenmodelle der Produktionsumgebung entgegenzunehmen, welche das System dazu befähigen, automatisiert eine Kommunikation zwischen dem Monitoring (der agilen Produktionssteuerung) und den Anlagen aufbauen zu können. Ergänzt wurde das Monitoring um eine Complex-Event-Pattern-Engine, welche es ermöglicht, ohne Programmierkenntnisse Regeln für Messwerte zu definieren.

Welchen Mehrwert möchte Ihr Unternehmen aus der Arbeit in futureTEX ziehen?

Für uns ist die Arbeit in futureTEX ein Blick über den Tellerrand. Aus den Erkenntnissen der Zusammenarbeit mit anderen Branchen können wir Neues für Textil ableiten. Mit den konkreten Anwendungen aus den Vorhaben haben wir die Möglichkeit unser ERP-System weiterzuentwickeln, was perspektivisch auch für unsere Kunden interessant werden könnte.

Durch die Lösungen aus dem iTEXFer-Vorhaben erzielen unsere Kunden und damit auch indirekt wir eine Verkürzung von Entwicklungszeiten für verschiedene Produktvarianten, die Verringerung von Produktionsdurchlaufzeiten bei zeitgleicher Erhöhung der Produktionsmaschinenverfügbarkeit in Bezug auf die Ausfallzeiten. Zudem können wir mit den Erkenntnissen die Ressourcenausnutzung steigern.

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden