Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Allgemein
23.10.2018
Von: Frizzi Seltmann

Digitalisierung kein rotes Tuch (mehr) für textilen Mittelstand

Wo steht der textile Mittelstand in Nord- und Ostdeutschland, wenn es um Digitalisierung geht? Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) gab im Frühjahr 2018 beim Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. (vti) eine Umfrage bei vti-Mitgliedern zum Thema "Digitalisierung von Geschäftsprozessen in der Textilindustrie" in Auftrag. Das Ergebnis: Digitalisierung im textilen Mittelstand ist noch nicht in "trockenen Tüchern", aber die Unternehmen sind auf einem guten Weg.

Im Mittelpunkt der gemeinsam vom STFI und vti erarbeiteten, erstmalig durchgeführten Umfrage standen vor allem Erwartungen an den Mehrwert digitaler Lösungen, Hürden sowie Schwerpunkte bei der Umsetzung im eigenen Unternehmen. Die Rücklaufquote bei den 180 angeschriebenen vti-Mitgliedern betrug 34,4%. Die teilnehmenden Betriebe sind kleineren Unternehmen bis 50 Mitarbeiter (57%) und mittleren Unternehmen bis 250 Mitarbeiter (37%) zuzurechnen, was auch die Verbandsstruktur des vti ungefähr widerspiegelt. Technische Textilien dominieren das Tätigkeitsfeld der Befragten.

Basis für die Einführung von digitalen Lösungen ist eine durchgehende IT-Infrastruktur. Die Unternehmen wurden deshalb gefragt, welche Arten von IT-Systemen bereits genutzt werden. MS Office (97%), Systeme zur Finanzbuchhaltung (69%), Warenwirtschaftssysteme (42%), sowie ERP-Systeme (40%) sind bereits breit im Einsatz. Durchgängige IT-Systeme hingegen (z.B. Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme oder Manufacturing Execution-Systeme) können aktuell nicht vorausgesetzt werden und bedürfen des Auf- bzw. Ausbaus.

Die Erwartungen an den Mehrwert digitaler Lösungen unterscheiden sich tendenziell nach Unternehmensgröße. Während sich Unternehmen bis 250 Mitarbeiter durch Digitalisierung eher eine Verbesserung der Arbeitsorganisation, Internetpräsenz sowie Ertragssituation erhoffen, verbinden größere Unternehmen mit Digitalisierung eher eine höhere Transparenz ihrer Wertschöpfungskette sowie den Aufbau digitaler Kompetenzen bei ihren Mitarbeitern.

Der textile Mittelstand steht aber auch vor einer Menge an Herausforderungen, wenn es um die Digitalisierung im Unternehmen geht. Einerseits müssen fachliche Kompetenzen der Mitarbeiter sichergestellt werden (60%), andererseits müssen die Mitarbeiter im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Unternehmens eingebunden werden (42%). Zudem sehen die Unternehmen die Gewährleistung von IT-Sicherheit und Datenschutz (50%) als zentrale Herausforderung. Für fast die Hälfte der Mittelständler bedeutet die Investition in Digitalisierung auch ein Finanzierungsrisiko (45%).

Um einen ersten Einblick in die aktuellen und zukünftigen Bedarfe der Textilindustrie zu erhalten, konnten die Unternehmen angeben, in welchen Bereichen ihres Unternehmens zukünftig Geschäftsprozesse digitalisiert werden sollen. Schwerpunkte liegen dabei im weiteren Ausbau der Infrastruktur für Internetanbindung (47%), in der digitalen Aufrüstung bestehender Produktionssysteme (48%), in der Verbesserung der Datenkonsistenz und der digitalen Dokumentation von Produktionsprozessen (40%) sowie dem Erhalt der vorhandenen Fachkräfte (42%). Damit verbunden sind die Ziele, Geschäftsprozesse besser zu strukturieren (61%), neue Geschäftsmodelle zu entwickeln (42%) sowie die eigenen Mitarbeiter weiterzubilden (44%).

Genau hier setzt das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil vernetzt mit seinem Schaufenster "Vernetzte Produktion" am STFI in Chemnitz an und versteht sich so als Impulsgeber für den textilen Mittelstand. In individuellen und kostenfreien Veranstaltungsangeboten können sich Unternehmen über digitale Lösungen entlang der textilen Wertschöpfungskette und ihren Mehrwert informieren und so ihre digitale Fitness ausbauen.

Seit der Eröffnung von Textil vernetzt im November 2017 nutzten bereits mehr als 900 Führungs- und Fachkräfte, vorrangig aus der Textilwirtschaft, diese Möglichkeit am STFI-Schaufenster. Dies zeigt nicht nur, dass das Interesse der Textilindustrie am Thema Digitalisierung da ist, sondern auch, dass die Unternehmen diese Herausforderung aktiv angehen wollen. Weitere Informationen hierzu sind unter www.textil-vernetzt.de abrufbar.

Die zusammengefassten Umfrage-Ergebnisse finden Sie hier.

Ansprechpartner und weitere Informationen

Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI)
An-Institut der Technischen Universität Chemnitz
Annaberger Straße 240
09125 Chemnitz

Frau Frizzi Seltmann
Projektkoordination Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil vernetzt | futureTEX
Telefon: +49 371 5274-291
E-Mail: frizzi.seltmann@stfi.de