Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Termine
16.04.2015
Von: Kareen Reißmann

Zukunftsmacher Sachsen: Open-Air-Ausstellung der Sächsischen Zwanzig20-Konsortien in Dresden

Erstmalig präsentieren sich die Zukunftsmacher mit einer eigens konzipierten, modularen Ausstellung auf dem Gelände des Fraunhofer IWU, Nöthnitzer Straße, 01187 Dresden. Die offizielle Eröffnung findet am 04. Mai 2015 um 14.30 Uhr mit angebundener Pressekonferenz durch Herrn Ministerpräsidenten Stanislav Tillich statt. Von 16 Uhr bis 18 Uhr ist die Ausstellung für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich.
Heute forschen. Morgen Alltag.
Mit "Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation" ein Programm von "Unternehmen Region" geht das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) neue Wege: Die ostdeutsche Innovationslandschaft ist stark, die Anzahl herausragender Akteure groß. Was fehlte, war die Vernetzung. Ein wichtiger nächster Schritt ist es nun, Querverbindungen zu schaffen und Kooperationen verschiedenster Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung zu forcieren. Zukunftsthemen sollen identifiziert werden, vor allem aber geht es um die konkrete Projektumsetzung in den Unternehmen der Region.
Allein fünf der bundesweit insgesamt zehn Konsortialführer sind in Sachsen beheimatet: Agent-3D, C3, fast, futureTEX und smart3 sind die ehrgeizigen Macher. Sie haben sich der Aufgabe verschrieben, unser aller Zukunft aktiv zu gestalten - nicht nur theoretisch, vor allem auch ganz praktisch. Denn die wissenschaftliche "Vorarbeit" in den Instituten ist getan. Zeit den kreativen Diskurs zu leben und gewonnenes Wissen gemeinsam mit Unternehmerpionieren in Produktionsprozesse zu bringen, fernab jedweder Grenzen.