Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Veranstaltungen
28.04.2015
Von: Kareen Reißmann

Textile Innovationen auf der Techtextil 2015

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. zeigt auf der Techtextil 2015, der Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe, Innovationen aus Forschung und Entwicklung. Neben neuartigen Mehrlagengewirke für Rotorblattgurte und einem Messsystem für das großflächige Feuchtemonitoring in Bauwerken präsentiert das Chemnitzer Institut Neues aus der Vliesstoffforschung. Sowohl das kontinuierlich weiterentwickelte Carbonfaserrecycling, welches mit dem Rohstoffeffizienz-Preis 2013 ausgezeichnet wurde, und das europäische Projekt BIOFIBROCAR, das PLA-Fasern als Ersatz für Polyester- und Polypropylenfasern untersucht, stehen exemplarisch für die Vliesstoffkompetenz den STFI. Besuchen Sie uns vom 04.–07.05.2015 in Frankfurt am Main in Halle 3.1, Stand H38.


Unsere Innovationen auf der Techtextil 2015


Carbonfaserrecycling "CarbonWasteCycle"


Das Rezyklieren von harzfreien Carbonfasern konnte das STFI nach langjähriger Forschungsleistung erfolgreich voranbringen und schließlich umsetzen. Heute können Carbonfaservliesstoffe aus recycelten Fasern hergestellt werden, welche wiederum Ausgangsmaterial für Leichtbauteile im nichttragenden Bereich sind. Die Innovation eröffnet der carbonverarbeitenden Industrie ein großes Einsparpotenzial und leistet im Besonderen einen entscheidenden Beitrag unter dem Gesichtspunkt des ressourceneffizienten Umgangs mit der energieintensiv hergestellten Carbonfaser.

Mehrlagengewirke für Rotorblätter


Am STFI wurden Textiltechnologien entwickelt, die die Fertigung beidseitig abgestufter, mehrlagiger unidirektionaler Gewirke für Rotorblätter in einem Arbeitsgang ermöglichen. Das Trennen und Wiederzuführen kompletter Lagen ist Bestandteil der Technologie. Die Entwicklung führt zur Kostensenkung bei der Herstellung von Rotorblättern und zur Verbesserung ihrer mechanischen Eigenschaften.

Feuchtemonitoring in Bauwerken


Feuchtigkeitsmonitoring für schwer zugängliche Bauwerksbereiche ermöglicht ein am STFI entwickeltes Messsystem zukünftig dauerhaft applizierbar und großflächig. Mit der kettenwirktechnischen Kombination von Edelstahldrahtsensoren und Vliesstoffen zu großflächigen Feuchtesensoren konnte eine inzwischen patentrechtlich geschützte Innovation für komplexe bauseitig gestellte Anforderungen erarbeitet werden:

BIOFIBROCAR


Im Projekt BIOFIBROCAR forschen neun europäische Partner daran, für Autointerieur eingesetzten Polyester- und Polypropylenfasern durch PLA-Fasern zu substituieren Durch den Einsatz von speziellen Additiven werden gezielte Eigenschaftsverbesserungen angestrebt, um die im Automobilbau geforderten Materialparameter zu erfüllen. PLA-Fasern mit gezielt eingestellten Schmelzpunkten gestatten außerdem die Applikation der in der Formteilherstellung üblichen Technologien.

Metall-Textil-Composite für automobile Anwendungen


Im CORNET-Projekt entwickelte das STFI gemeinsam mit den tschechischen Partnern SVÚM a.s. und VÚB a.s. haftfeste, verformbare (tiefziehfähige) Textil-Metall-Hybrid-Verbunde für automobile Anwendungen. Die Metall-Textil-Verbunde sind für den Einsatz in automobilen Anwendungen wie Verkleidungselemente, Ölwannen, Dachbleche, Schalenbauteile, Stirnwände oder Tailored Blanks vorgesehen.