Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Dienstleistung
31.10.2012
Von: Renate Bochmann

Neugestaltung Veredlungstechnikum

Im ersten Halbjahr dieses Jahres ist durch das Zusammenführen mehrerer Räume des STFI ein großes, modern ausgestattetes Veredlungstechnikum für Rezepturerprobung, Musterherstellung, kontinuierliche Ausrüstung und Beschichtung, Färberei und Verbundherstellung gestaltet worden.

Für die Rezepturerprobung und Musterherstellung stehen unterschiedliche Dispergiersysteme zur Verfügung. Zur Beurteilung der rheologischen Eigenschaften der Beschichtungspolymere wurde ein neues Rheometer PHYSICA MCR 501 der Fa. Anton Paar Germany GmbH angeschafft. Die Messung der Viskosität der Polymere ist neben der Raumtemperatur bis zu einer Temperatur von 450 °C möglich, so dass auch Schmelzklebstoffe und andere thermoplastische Polymere vermessen werden können.

Mittels Foulard, Sprühaggregat und Handstreichgerät kann die Applikation der Ausrüstungs- und Beschichtungsmittel erfolgen. Eine Mittelfrequenz-Plasmaanlage für Untersuchungen zum Einsatz der Plasmatechnologie bei Nass- und Ausrüstungsprozessen bzw. bei der Verbundherstellung ergänzt die vorhandene Laborapparatetechnik. Neu ist die Möglichkeit der Umkehrbeschichtung im Labormaßstab.

Zur Realisierung von F&E-Projekten und Kundenversuchen steht Anlagentechnik für kontinuierliche Ausrüstung, Direkt- sowie auch Transferbeschichtung in einer Arbeitsbreite von 50 cm zur Verfügung. Für die Trocknung, Gelierung, Vernetzung und Härtung der applizierten Polymere können Heißluft, Infrarotstrahlung und UV-Strahlung sowie die Kombination derer genutzt werden.

Die Verbundherstellung erfolgt im STFI in einer Arbeitsbreite von bis zu 80 cm über die Flachbettkaschieranlage und Kalander unter Nutzung von Schmelzklebepulver, -webs oder -folien oder über die Hotmeltkaschieranlage der Fa. Lacom GmbH mittels thermoplastischer Schmelzklebstoffe oder reaktiver Systeme.