Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Dienstleistung
01.04.2016
Von: Hendrik Beier

Neue PSA-Verordnung im Amtsblatt veröffentlicht

Für den Bereich der Prüfung und Zertifizierung von Schutzkleidung und -handschuhen wurde am 31. März 2016 eine neue Etappe eingeläutet.
An diesem Tag wurde im Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 81 die Verordnung (EU) 2016/425 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 2016 über persönliche Schutzausrüstungen und zur Aufhebung der Richtlinie 89/686/EWG des Rates veröffentlicht. Wie bereits seit vielen Jahren angekündigt, beginnt damit für alle unsere Kunden und auch für uns selbst eine neue Zeitrechnung bei der Zertifizierung von PSA.
Damit ändert sich die Rechtsgrundlage aller bislang erteilten Zertifikate und selbstverständlich muss auch die Notifizierung aller Zertifizierungsstellen für PSA in Europa auf Basis der PSA-V neu erfolgen. Die bisherige Richtlinie 89/686/EWG wird mit Wirkung ab dem 21. April 2018 aufgehoben. In Artikel 47 der neuen PSA-V ist festgelegt, dass gemäß der Richtlinie 89/686/EWG ausgestellte EG-Baumusterprüfbescheinigungen und Zulassungen bis zum 21. April 2023 gelten, sofern sie nicht vor diesem Zeitpunkt ungültig werden. Mit Ausnahme der Artikel 20…36, welche die Notifizierung von Konformitätsbewertungsstellen regeln (also die Basis aller unserer Zertifizierungsdienstleistungen für Sie) und ab 21. Oktober 2016 gelten, gilt die neue PSA-Verordnung ab dem 21. April 2018.
Obwohl noch viele Detailfragen geklärt werden müssen, sollte eine weitere Aufwandserhöhung in allen Ebenen nicht überraschen. Den gemeinsamen Anstrengungen bei der Revision von Normen wie z.B. EN ISO 11612:2015 sowie der Re-Zertifizierung befristeter Zertifikate nach 5 Jahren folgt nunmehr eine deutlich weitgreifender Veränderung nach. Sobald uns neue oder weiterführende Informationen vorliegen, werden wir Sie selbstverständlich informieren. Schließlich möchten wir auch in Zukunft Ihr verantwortungsvoller Partner in allen Fragen rund um die Prüfung und Zertifizierung von Schutzkleidung sein.