Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Forschung
17.11.2014
Von: Sven Reichel

Mathematische Modelle liefern tieferen Einblick in Herstellungsprozess für Spinnvliesstoffe

Die Eigenschaften von Spinnvliesstoffen werden in ihrer Herstellung durch eine große Anzahl von Parametern beeinflusst. Während das Zusammenspiel vieler Parameter qualitativ bekannt ist, konnten im Rahmen eines Forschungsprojektes weitere Abhängigkeiten mathematisch dargestellt und modellhaft quantifiziert werden. Somit ist es möglich, Vliesstoffe mit bestimmten Eigenschaften durch gezielte Parametereinstellungen unter optimaler Ressourceneffizienz (Energie, Material und Zeit, insbesondere Rüstzeiten) gezielt herzustellen. Darüber hinaus bieten diese Modelle eine wichtige Basis, innovative Vliesstoffe in verkürzter Entwicklungszeit zur Marktreife zu überführen.

Die in Anwendung mathematisch-statistischer Methoden entwickelten Modelle basieren auf umfangreichen Versuchen mit den marktüblichen Materialien Polypropylen und Polyester. Dabei ist die methodische Herangehensweise auf beliebige Materialien übertragbar und somit universell einsetzbar. Die exemplarischen Modelle betrachten dabei erstmals den Herstellungsprozess von Vliesbildung bis einschließlich der thermischen Verfestigung mittels Kalander.