Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Termine
13.04.2016
Von: Sten Döhler

Maschinenlesbarkeit von textilen Substraten in der Wertschöpfungskette

Die Maschinenlesbarkeit von Werkstücken und Werkstoffen ist eine Grundvoraussetzung in der Digitalisierung und der sich daraus ableitenden Vernetzung der Produktion. Technologien zur Drahtloskommunikation finden bereits in vielen Bereichen der Industrie Einsatz. In der Textilbranche erfolgt dies vorwiegend als RFID-Anwendung in Form von Labels zum Markenschutz oder zur Identifikation in industriellen Großwäschereien.
Eine durchgängige Nutzung einer Drahtloskommunikationstechnologie von der Faser bis zum textilen Endprodukt ist aufgrund der Spezifik des Werkstoffes Textil nicht möglich. Die starken Formänderungen des Textils entlang der textilen Kette haben großen Einfluss auf die Wahl der passenden Technologie für den jeweiligen Anwendungsfall.
Mit der futureTEX-Präsentation zur Hannover Messe sollen die spezifischen Herausforderungen der Textilindustrie bei der Umsetzung der Digitalisierung adressiert und mögliche Lösungen zur Identifizierung und Nachverfolgung entlang der textilen Kette aufgezeigt werden.

Besuchen Sie uns vom 25.-29. April 2016 in Halle 2 an Stand A45 am Gemeinschaftsstand "Technologie aus Sachsen".