Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Veranstaltungen
28.01.2016
Von: Kareen Reißmann

Kompostierfähige Composites für die Automobilinnenausstattung und carbonbasierte Sekundärrovings für den Leichtbau - STFI präsentiert Neuheiten auf der JEC World Composites Show in Paris

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) präsentiert sich auf der JEC World in Paris auf dem Gemeinschaftsstand "Sachsen live" der Sächsischen Wirtschaftsförderung. Im Fokus der STFI-Beteiligung steht das Thema Ressourceneffizienz. Neben rezyklierbaren biobasierten Formteilen zeigt das Chemnitzer Institut seine Konzepte zum Recycling von Carbonfasern. Weiterhin stehen textile 3D-Kernstrukturen für Sandwiches mit ausgezeichneten Drapiereigenschaften und hoher Kraftabsorption beim Crash im Schlaglicht der Ausstellung. Darüber hinaus informiert das Chemnitzer Institut auf der Messe über den derzeitigen Aufbau vom Zentrum für Textilen Leichtbau, in dem künftig die Kompetenzen des STFI gebündelt und intensiviert werden.

Kompostierfähige Composites für die Automobilinnenausstattung


Das Recycling von Verbunden aus unterschiedlichen Materialien stellt die Automobilindustrie vor besondere Herausforderungen. Ein Lösungsansatz sind sortenreine Verbundmaterialien. Ziel des im Januar 2013 gestarteten EU-Projektes BIOFIBROCAR war es daher, die gegenwärtig für Autointerieur eingesetzten Polyester- und Polypropylenfasern durch PLA-Fasern zu substituieren. Durch den Einsatz von speziellen Additiven wurden gezielte Eigenschaftsverbesserungen angestrebt, um die im Automobilbau geforderten Materialparameter zu erfüllen. PLA-Fasern mit prozessgerecht eingestellten Schmelzpunkten gestatten außerdem die Applikation der in der Formteilherstellung üblichen Technologien.

Carbonbasierte Sekundärrovings für den Leichtbau


Die rasant wachsende Verwendung carbonfaserverstärkter Kunststoffe im textilen Leichtbau zieht Produktionsabfälle unterschiedlichster Art nach sich. Zur Aufbereitung und Wiederverwertung dieser Abfälle wurden die erfolgreichen Entwicklungen des STFI zur Verarbeitung von recycelten Carbonstapelfasern fortgesetzt. Inzwischen sind neben der Vliesbildung auch eine sichere Stapelfaserbandbildung aus 100 % Carbonfasern und die anschließende Inline-Verfestigung zum strangförmigen textilen Halbzeug (Sekundär-Roving) möglich.

Mit mehr als 100 vertretenen Ländern ist die JEC World die größte internationale Messe im Leichtbausektor. Besuchen Sie uns vom 08.-10.03.2016 in Paris Nord Villepinte in Halle 5a an Stand C77.