Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Prototyp des explosionssicheren Transportcontainers
Forschungsberichte
16.09.2011
Von: Sirgun Adler

Innovationspreis der TECHTEXTIL für "FLY-BAG"

Explosionsfeste Gepäcktransport-Container für die Luftfahrt hat ein Team von Wissenschaftlern aus Dänemark, Deutschland, England, Italien, Schweden und den Niederlanden im Rahmen des zweijährigen EU-Textilforschungsverbundprojekts  "FLY-BAG"  entwickelt.  Die  mit  einem  der Prototypen  in  England  vorgenommenen abschließenden Explosionstests verliefen erfolgreich. Der aus einem textilen Mehrlagenverbund und Faserverbundkunststoffen (Composites) gefertigte Luftfrachtbehälter hielt der Belastung stand.

Der FLY-BAG wurde mit dem TECHTEXTIL-Innovationspreis 2011 und mit dem MATERIALICA Design + Technology Award 2011 ausgezeichnet.



Die Neuentwicklung kann die Folgen terroristischer Anschläge im Luftverkehr eindämmen und viele Menschenleben retten. Die Forscher des STFI hatten bereits ab 2004 gemeinsam mit deutschen Wissenschaftspartnern im Rahmen eines IGF-ZuTech Projektes an einem explosionssicheren Textilbehälter für den Stücktransport gearbeitet.

Im Rahmen der Kooperation von acht Projektpartnern oblag dem STFI in Chemnitz die Leitung der Forschungsarbeiten an textilen Materialkombinationen für einen optimalen Schichtenaufbau, der die geforderten Funktionen wie Gasdichtheit, Splitterschutz, Feuerresistenz etc. erfüllt. Dänische und schwedische Partner entwickelten den Composite-Boden für die neuartigen Air-Cargo-Behälter. Koordinator des von der EU zu 70 Prozent geförderten Gesamtprojekts  war  das  italienische  Ingenieurbüro D’Appolonia.

Mit dem funktionstüchtigen Prototyp des FLY-BAG wurde die Grundlage für die Serienproduktion gelegt. Auch erste Gespräche mit der für die Zulassung zuständigen Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) wurden bereits geführt.