Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Forschung
05.11.2015
Von: Kareen Reißmann

GreenLight - Lignin-basierte Carbonfasern für Leichtbauanwendungen

Ziel des Projektes ist es das Material Lignin als neuen biobasierten und wirtschaftlich tragfähigen Precursor für Carbonfasern im Bereich der Technology Readiness Level 4-5 (Versuchsaufbau im Labor und in Einsatzumgebung) zu demonstrieren. Zudem werden die Bedingungen für die Verarbeitung von Lignin zu Carbonfasern und daraus bestehenden Strukturverbundwerkstoffen untersucht und weiterentwickelt.

Das im neuen Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020 laufende EU-Projekt GreenLight "Cost effective lignin-based carbon fibres for innovative light-weight applications", startete zum 1. Juli 2015.

Das STFI ist in dem Projekt an der Verarbeitung von den Lignin-basierten Carbonfasern zu textilen Flächen (Gewebe, Vliesstoffe) und an der Beurteilung bezüglich der Recyclierbarkeit der neuen Carbonfasermaterialien beteiligt.

Das über vier Jahre laufende EU-Projekt ist der Public-Private Partnership "Bio-Based Industries" zugeordnet, welche eine Partnerschaft zwischen europäischen Industrieunternehmen und der EU darstellt. Das Kick-off Meeting fand Ende September 2015 in Stockholm (SE) statt. Das schwedische F&E-Unternehmen Innventia AB, als eine der weltweit führenden Firmen in den Bereichen Zellstoff, Papier, Bioraffinerie, grafische Medien, Verpackung und Logistik, ist mit der Projekt-Koordination betraut. Im Projektkonsortium sind insgesamt neun Partner aus vier Ländern (DE, SE, IT und UK) vertreten.