Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Allgemein
02.04.2020
Von: Thomas Bengel

Gemeinsam helfen

In der vergangenen Woche hieß es wieder: "Schenke Leben, spende Blut!". Der Slogan, mit dem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) für die Blutspende wirbt, wurde am Sächsischen Textilforschungsinstitut e. V. (STFI) in die Tat umgesetzt. Dafür wurden die Konferenzräume des Zentrums für Textilen Leichtbau kurzerhand umfunktioniert. Anschließend boten sie ausreichend Platz für freiwillige Spender aus dem STFI und dem nebenan befindlichen Technologie Centrum Chemnitz. Bereits zum zweiten Mal rief das STFI seine Belegschaft zum Blutspenden auf - 2019 lief die Aktion am STFI zum ersten Mal. Insgesamt fanden sich in diesem Jahr 43 Mitarbeiter ein und unterstützten mit Ihrer Spende Menschen in Not.

In der aktuellen Krisen-Situation, bedingt durch die Viruserkrankung Covid-19, ist eine gesicherte Grundversorgung aller Menschen unabdingbar. Die Versorgung mit Blutkonserven für Patienten ist dabei ein Fortschritt moderner Gesundheitsversorgung und muss unter allen Umständen aufrecht erhalten bleiben. Die statistisch gesehen häufigsten Abnehmer von regelmäßigen Blutkonserven (19 % Krebspatienten, 16 % Herzerkrankungen, 16 % Magen-& Darmerkrankungen, 12 % Unfallpatienten) können ihre Krankheiten und Bedürfnisse nicht pausieren, daher sollte die ständige Blutzufuhr gewährleistet werden. Da eine Lagerung aufbereiteter Blutkonserven nur für Tage bis wenige Woche möglich ist und die Anzahl potentieller Spender aufgrund der Ansteckungswahrscheinlichkeit in nächster Zeit noch drastisch sinken wird, ist das Gesundheitssystem auf jede einzelne Konserve angewiesen.

Aus diesem Grund hielt das STFI an der lange zuvor geplanten Blutspendeaktion in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz fest. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, besondere Vorsichts- und Gesundheitsmaßnahmen zu ergreifen. Dazu gehörten spezifische Aufklärung, vor allem von Erstspendern, die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, hohe hygienische Standards und Temperaturkontrollen bei allen Spendern. Im Warte- und Ruhebereich wurde zudem der notwendige Sicherheitsabstand eingehalten.

Ralf Lungwitz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am STFI und einer der Organisatoren der Aktion, freut sich über die hohe Bereitschaft zum Blutspenden: "Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz, das DRK und vor allem die Patienten, welche mit den Blutkonserven versorgt werden können, benötigen gerade in diesen Zeiten dringend diese Unterstützung. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl an Spendern noch einmal gestiegen. Wir hoffen dieser Trend setzt sich im kommenden Jahr fort."

Das STFI möchte die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz auch in Zukunft fortführen, sein soziales Engagement weiter ausbauen und zugleich seine gesellschaftliche Verantwortung verstärkt wahrnehmen. Die nächste Aktion ist bereits in Planung und wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 stattfinden.