Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Allgemein
03.12.2015
Von: Kareen Reißmann

Fast 300 geförderte Textilprojekte

Berlin. Kein Textilforschungsbericht in den 61 Jahren zuvor war so umfangreich: Die vom Forschungskuratorium Textil (FKT) jetzt für 2014 herausgegebene Übersicht enthält 293 Förderthemen - von A wie Abluftreinigung bis Z wie Zentrifugenspinnen.

Wenn es um den berühmten roten Faden bei technischen Textilien geht, steht angewandte Forschung zwischen den 16 Textilforschungsinstituten, weiteren Wissenschaftspartnern und dem vorwiegend mittelständisch geprägten Industriezweig bei den Fördergebern ganz oben auf den Bewilligungslisten. Als eines von einhundert Branchengremien im Netzwerk der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen AiF ist das FKT mit jährlich weit über 13 Mio. Euro Fördermitteln ein herausragender Adressat des vorwettbewerblichen BMWi-Programms Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF).
"Trotz angespannter Mittelsituation in der IGF ist es uns erneut gelungen, zahlreiche hoch spannende textile Forschungsthemen - angeregt durch die Industrie –über alle Hürden hinweg im Wettbewerb der Förderprojekte durchzusetzen", bilanziert FKT-Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen. Auch beim Innovationsprogramm ZIM habe die Textilforschung im Vorjahr mit Auszahlungen von 16,7 Mio. Euro für insgesamt 416 Projekte zu den herausragend geförderten Technologiegebieten gehört. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der BMWi-Förderschiene INNO-KOM-Ost mit 4,2 Mio. Euro für 21 Projekte.
Einen Grund für die hohe Bewilligungsrate benennt Dr. Klaus Sprung, dessen AiF Projekt GmbH für das ZIM-Modul Kooperationsforschung verantwortlich zeichnet, in der soeben erschienenen Broschüre: "Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten textiler Produkte und Prozesse ermöglichen den Unternehmen, sich mit innovativen Produkten und Verfahren im Wettbewerb zu positionieren und zeigen neue Lösungsansätze für die Herausforderungen in den neuen Zukunftsfeldern Umwelt, Klimawandel, Sicherheit, Recycling usw. auf."
Die Publikation mit Kurzberichten zu den einzelnen Projekten inklusive redaktionellem Informationsangebot zum FKT und den angeschlossenen 16 Instituten steht online zum Blättern unter http://www.textilforschung.de/uploads/Forschungsbericht-2014.pdf als PDF zur Verfügung bzw. kann beim FKT per eMail an presse@textilforschung.de angefordert werden.

Quelle: Forschungskuratorium Textil / innomedia