Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Forschung
26.11.2014
Von: Romy Naumann

EU-Projekt WASH & LOAD - Award of Excellence 2014 für STFI

Das von der EU geförderte europäische Forschungsprojekt "Entwicklung einer innovativen Methode für die Re-Funktionalisierung funktioneller Schutzbekleidung zur Verbesserung von Arbeits- und Gesundheitsschutz (WASH & LOAD)" ist im Oktober 2014 erfolgreich abgeschlossen worden. Für seine aktive Mitarbeit am Projekt wurde dem STFI vom Internationalen Wäschereiverband CINET der "Award of Excellence 2014" überreicht.

Seit 2011 hatten Forschungs- und Praxispartner aus vier europäischen Ländern am WASH&LOAD-Projekt mitgewirkt. In die Arbeiten wurden die neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet funktioneller Agenzien, der Textilveredlung und des Produkt-Monitorings (z.B. RFID-Technologie) sowohl für die Entwicklung von Richtlinien und Normen zum Instandhalten/Pflegen von Schutzkleidung als auch für Forschung und Entwicklung einbezogen. Es entstand ein Produkt-Service-Konzept, das PPE während des gesamten Lebenszyklus überwacht und verbrauchte Funktionalitäten während der Reinigungs- und Pflegeprozesse wieder auffrischt. Die Rückverfolgbarkeit, die Re-Funktionalisierung und das Produkt-Monitoring erfolgen mit einem Life Cycle Monitoring Web Tool, das eines der wichtigsten Projektergebnisse für die am Projekt beteiligten KMU-Verbände und deren Mitgliedsfirmen ist. Daten der Funktionalitäten- und Prozessüberwachung sowie RFID-Daten der Bekleidung werden auf den Projekt-Webserver übertragen und in einer zentralen Datenbank gespeichert. Die Bekleidungsstücke werden über RFID-Etiketten identifiziert.