Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Forschung
02.09.2015
Von: Romy Naumann

EU-Project BIOFIBROCAR erfolgreich beendet

Das EU-Projekt BIOFIBROCAR wurde im Juni 2015 erfolgreich abgeschlossen. Zum Projektkonsortium gehörten insgesamt neun Partner aus drei Ländern (Deutschland, Spanien und Niederlande). Das spanische Textilforschungsinstitut AITEX war mit der Projektkoordination betraut. Ziel des EU-Projektes BIOFIBROCAR war es, die gegenwärtig für Autointerieur eingesetzten Polyester- und Polypropylenfasern durch PLA-Fasern zu substituieren. Durch den Einsatz von speziellen Additiven wurden gezielte Eigenschaftsverbesserungen erreicht, um die im Automobilbau geforderten Materialparameter wie z.B. Abriebfestigkeit, Lichtechtheit oder Schwerentflammbarkeit zu erfüllen. PLA-Fasern mit gezielt eingestellten Schmelzpunkten gestatten außerdem die Anwendung der in der Formteilherstellung üblichen Fertigungstechnologien. Die von AITEX hergestellten und modifizierten PLA-Fasern wurden am Sächsischen Textilforschungsinstitut zu Vliesstoffen als Ausgangsmaterial für die Formteilherstellung verarbeitet. Das Institut für Textiltechnik Aachen (ITA) entwickelte ein auf PLA-Filamentgarnen basierendes Gewebe als Dekormaterial. Zwei Vliesstoffschichten und das Gewebe wurden zu einer Verbundstruktur, die zu 100 % aus biobasierten Material besteht, kombiniert und als Bestandteil einer Türinnenverkleidung getestet. Dieser Prototyp wurde auf der TECHTEXTIL 2015 in Frankfurt/M. erstmals gezeigt.