Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Textildesigns erstellt mit der Lumotypie-Technik; Ausstellung an der kunsthochschule berlin weißensee.
Allgemein
21.10.2020
Von: Thomas Bengel

Drucken mit Licht: mit moderner Textilgestaltung zum Masterabschluss

Madeleine Marquardt, Masterstudentin des Studiengangs Textil- und Flächendesign an der weißensee kunsthochschule berlin, ist überglücklich. Sie konnte Ihre Abschlussarbeit mit Bestnote verteidigen. Unter dem Titel "Lumotypie - Drucken mit Licht" verknüpfte die Studentin modernste Laser Technologie mit einer aus dem 19. Jahrhundert stammenden Fotogrammtechnik und entwickelte dadurch eine innovative Methode zur Textilgestaltung. Unterstützt wurde Sie bei Ihrer Arbeit vom STFI.
Die Lumotypie hebt sich komplett von den herkömmlichen Techniken zur Textilgestaltung ab. Sie ermöglicht es, Textildesigns auf dreidimensionalen Flächen aufzubringen. Die Flexibilität des textilen Trägermaterials lässt der Gestaltung der Fläche alle Dimensionen zwischen einer Zwei- und Dreidimensionalität offen. Was der Lichtstrahl des Lasers ertastet, wird belichtet und somit auf dem Textil archiviert. Ein speziell auf die Eigenschaften des Trägermaterials abgestimmtes Muster trifft als Laserstrahl auf eine dreidimensionale Fläche auf und überträgt dieses Muster auf das zuvor mit der lichtempfindlichen Lösung beschichtete Textil. Es ist eine digital kreierte Zeichnung, die durch den Laser auf einer manuell veränderbaren, dreidimensionalen, textilen Fläche manifestiert wird. Die fertigen Drucke haben dadurch eine einzigartige Wirkung, die sich in Abhängigkeit von der Betrachtungsperspektive und dem Lichteinfall verändert.
Die Ergebnisse präsentierte Frau Marquardt bei der Verteidigung ihrer Masterarbeit im September in Berlin und im kommenden Monat auch am STFI in Chemnitz. Bei der Erstellung der Arbeit wurde Sie vom STFI in Person von Dr. Heike Illing-Günther und Dirk Wenzel betreut. Die im Zuge der Masterarbeit entstandenen Serien wurden für den Rolle zu Rolle Prozess des futureTEX-Technikums konzipiert um einen fortlaufenden, rapportfreien Textildruck gewährleisten zu können.
Wir gratulieren Frau Marquardt zu dem hervorragenden Ergebnis und freuen uns, dass Sie das Institut weiterhin mit ihren Ideen und Ihrer professionellen Arbeit unterstützt.