Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Forschung
04.07.2014
Von: Romy Naumann

Abschlussmeeting INMATEX am 23./24. Juni 2014 in WROCLAW (PL)

Nachdem auf deutscher Seite im Mai 2014 die Abschlussveranstaltung des bilateralen Projektes INMATEX "Zentrum der Innovation und Kooperation für kundenindividuelle textile Produkte mit den Schwerpunkten Mass customization, Design und Material" im Rahmen der Messe "mtex" in Chemnitz erfolgreich stattgefunden hat, trafen sich am 23./24. Juni 2014 die Projektpartner zu einem Abschlussmeeting im polnischen Wroclaw. Der Projektpartner SWP (Stowarzyszenie W?ókienników Polskich) hatte neben den deutschen Partnern Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI), dem Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. (vti), dem INNtex Innovation Netzwerk Textil e.V. und dem Handelsverband Sachsen e.V. (HVS) weitere polnische Textil- und Bekleidungsverbände sowie Pressevertreter zu dieser Veranstaltung in die "Kammer der Technik" (NOT) geladen. Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Prof. Gebhardt vom deutschen Leadpartner STFI, stellte Frau Paradowska (SWP) die Projektergebnisse aus polnischer Sicht vor. Im Rahmen des Projektes wurde eine Ist-Stand-Analyse der polnischen Textil- und Bekleidungsunternehmen erstellt, wobei neben personeller Ausstattung auch maschinelle Voraussetzungen und vorhandene Technologien erfasst wurden. Aus diesen Unternehmen konnten potenzielle Partner für den Aufbau des Innovationszentrums identifiziert werden. Über die Zusammenarbeit mit diesen Unternehmen bei der Einführung innovativer Lösungen für die Herstellung kundenindividueller textiler Produkte wurde berichtet. Im Verlauf des Meetings erfolgte die Vorstellung der im Rahmen des Projektes geschaffenen Informations- und Kommunikationstools sowie weiterer Ergebnisse aus den Bereichen Fachinformation, Produktionsvorbereitung, individuelle Produktion, Markteinführungsstrategien und Produktsicherheit, die auch nach Projektende den interessierten Unternehmen zur Verfügung stehen werden.

Nach dreijähriger Laufzeit (Juli 2011 bis Juni 2014) wurde zum Projektende eine positive Bilanz sowohl zu den erreichten Ergebnissen als auch für die bilaterale Zusammenarbeit und den fachlichen Erfahrungsaustausch gezogen. Die anwesenden Verbände übermittelten in Grußworten ihre Glückwünsche zum erfolgreichen Abschluss des Projektes.